Für deinen Erfolg – Faszination Marathon!

MOV 3 BLog Marathon

Jedes Jahr aufs neue stellen sich Läufer aus aller Welt der Herausforderung – 42,195 Kilometer vom Start bis ans Ziel. Doch woher kommt die Idee des Marathons? Die Legende um den Marathon entstand bereits 490 Jahre vor Christus mit dem Lauf des Pheidippides nach Sparta. Der Geschichte zur Folge rannte der griechische Bote Pheidippides nach der Schlacht um Marathon 40 Kilometer nach Sparta, um dort den Sieg über die Perser zu verkünden. Durch seinen darauffolgenden Tod durch Erschöpfung entstand der Mythos Marathon. 


Noch heute fasziniert dieser Mythos die Menschen. Allein in Deutschland stellen sich jährlich über 100.000 Läufer:innen der Herausforderung – doch warum? Der Marathon bietet eine Kombination aus körperlicher Grenzerfahrung und regelmäßigem Lauftraining als Stressabbau.

Mein erster Marathon – Der Haspa Marathon 2023 in Hamburg

Die Vorbereitungszeit für meinen ersten Marathon startete ich im Januar, exakt 16 Wochen vor dem Haspa Marathon 2023 in Hamburg. Bereits im Vorfeld bin ich gerne mal eine Runde am Deich oder durch den Park gejoggt, dementsprechend bin ich mit dem Laufen nicht bei null gestartet. Um mich optimal auf den bevorstehenden Marathon vorzubereiten, wurden die Läufe von Woche zu Woche länger und vor allem intensiver. Zwei Wochen vor meinem Wettkampf war dann das erste Mal ein 30 km-Lauf an der Reihe. Dieser ließ mich die Intensität eines Marathons schon leicht erahnen.

Am 23.04.2023 um 9:30 Uhr war es dann so weit – mein erster Marathon startete. Die Masse an Läufer:innen und Zuschauer:innen war gigantisch und die Stimmung war grandios. Vor mir lag eine wunderschöne Strecke mitten durch Hamburg. Von der Reeperbahn bis zum Fischmarkt über die St. Pauli Landungsbrücken an der Alster entlang durch den Stadtpark bis zum Dammtor – Sightseeing pur, wenn da nicht die Anstrengung eines 42-Kilometer-Laufs wäre!

Die ersten Kilometer der Strecke vergingen wie im Flug. Den Halbmarathon hinter mir gelassen, wurde es zunehmend intensiver. Die Kilometer 32 bis ca. 37 waren dann die Schwierigsten, die ich jemals gelaufen bin. Die Waden und insbesondere die Oberschenkel waren bei jedem Schritt kurz vor dem Krampfen. Der untere Rücken und der Nackenbereich fingen an zu schmerzen und der Kampf im Kopf wurde immer härter. Um wieder zu Kräften zu kommen, habe ich zeitweise einige 50 – 100 m Passagen gehend hinter mir gelassen. 
Nach Kilometer 37 habe ich mich dann aber wieder von der Stimmung und den Anfeuerungsrufen Wildfremder, die meinen Namen auf dem Startnummernschild lesen konnten, mitreißen lassen.

Mein erster Marathon war geschafft – mit einer Zeit von 4:16:52 (Nettozeit) habe ich es ins Ziel geschafft.

Der Zieleinlauf war dann an Emotionalität kaum zu übertreffen. Ich war am Ende meiner Kräfte, Stolz auf meine Leistung und überwältigt von den ganzen Eindrücken, die ich in 42,195 km durch Hamburg gesammelt habe.

Vielen Dank an die Gruppe, die sich mit mir zusammen dieser Aufgabe gestellt und mich während der Vorbereitungszeit zu dem einen oder anderen Lauf motiviert hat. Einen großen Respekt an Euch: Lucia, Waldemar, Philip, Gerrit, Basti und Kevin. Auch Ihr seid alle Euren ersten Marathon gelaufen!
Ob ich wieder einen Marathon laufe? Ganz sicher!

Tipps für die Vorbereitung auf einen Marathon 


  1. Starte nicht von null auf 100: Taste dich langsam an die lange Distanz von 42 Kilometern heran. Bevor du einen Marathon läufst, sollte dein erstes Ziel ein Halbmarathon sein.

  2. Kenne deinen Trainingszustand: Bei dem perfekten Trainingsplan für einen Marathon solltest du deinen Trainingszustand genau kennen und deine Vorbereitung exakt darauf auslegen. Gerne helfen wir dir im MOV3 Gesundheitsstudio deinen persönlichen Trainingsplan zu erstellen.

  3. Plane ausreichend Zeit ein: Gerade als Marathon-Neuling solltest du dir ausreichend Zeit für dein Training einplanen. Abhängig von deinem Fitnesszustand kann die Vorbereitungszeit auf einen Marathon sechs bis zwölf Monate in Anspruch nehmen.

  4. Bleib dran: Bau dein Marathontraining in deinen Alltag ein und nehme deine vorgeplanten Trainingseinheiten ernst.

  5. Bleib motiviert: Dauerhafte Motivation ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Um nach der Anfangseuphorie motiviert zu bleiben, solltest du dir ein konkretes Ziel und mehrere Zwischenziele setzen.